Juergen Henne Kunstkritik

Jürgen Henne, die täglichen Behelligungen, ein obergeiles Pantoffeltierchen, der Präsident von Entenhausen, Anal-Sex bei Kürbissen, eine infantilisierte Gesellschaft, galoppierender Harndrang und der Redenschreiber einer Venus

LVZ, Sbd./Son./12./13.Okt.

Behelligung I

In der LVZ-Kuppel (LVZ=Leipziger Volkszeitung), Standort für global beachtete Veranstaltungen von höchstem Anspruch, bei dem selbst Polyphem auf Grund begeisterter Hysterie das Restauge aus dem Gesicht fallen würde, gab es am vergangenen Freitag scheinbar ein Gespräch zwischen Guido Schäfer, auch bekannt als Redenschreiber der Venus von Willendorf und einem Tormann namens René Adler.

Ich kenne Egon Adler, Teilnehmer der Friedensfahrt während der 50er/60er Jahre und Leo Adler als Architekturtheoretiker.
Von Psychotherapeut Alfred Adler habe ich vor vielen Jahren einige Seiten gelesen und nichts verstanden, Sabine Adler hörte ich oft als Korrespondentin im Deutschlandfunk.
Als winziger Ersatz-Ornithologe sind mir natürlich auch Steinadler, Seeadler, Fischadler…bekannt.
René Adler kenne ich erst seit vorgestern.
Vorgestellt von Guido Schäfer, auch bekannt als Presse-Sprecher der Hängenden Gärten von Semiramis, der zunächst die Botschaft eines ehemaligen Trainers von René Adler verkündete:

„René, du warst ein Mann. Du warst ein geiler Torwart und ein geiler Typ.“

Er war ein Mann, jetzt ist er wahrscheinlich ein Pantoffeltierchen, natürlich ein geiles Pantoffeltierchen, geradezu ein obergeiles Pantoffeltierchen.

Bei derartigen Ouvertüren werfe ich das geile Handtuch, meine Kunsthüfte färbt sich violett und ich blättere weiter.
Es bleibt natürlich die Frage nach der Zielgruppe dieses Blattes.

Zumal auf der Titelseite (!) ein bedrohlich ausuferndes Bild der Trauerfeier zur Verscheidung Karel Gotts dominierte, ein treuer Sohn der tschechischen Diktatur, er unterzeichnete das Dokument zur Vernichtung der Charta 77 und sang u.a. Titel wie „Lady Carneval“, „Einmal um die ganze Welt“, „Babicka“…, stöhn, schmerz,schmerz, schüttel…
Eine Notiz unter „Sonstiges“ hätte vielleicht genügt.
Es bleibt tatsächlich die Frage nach der Zielgruppe dieses Blattes.

Behelligungen II und III

Innerhalb einer sonntäglichen Sendung des Deutschlanfunks Kultur laberte Ralf Bei der Kellen wie gewohnt seinen einleitenden Quark, dessen Fakten er vermutlich immer bei Wikipedia findet, sprach von Nero und dessen sich veränderndes Bild in der Geschichtswissenschaft mit positiver Tendenz und betonte dann mit einer unvergleichlich intellektuellen Dürftigkeit seine Zweifel, ob sich bei Donald Trump in ferner Zukunft eine ähnliche Entwicklung abzeichnen könnte.

Und Andreas Rebers, ein Spaßmacher, dem ich mich vor Jahren, er spielte damals noch Akkordeon, durchaus freundlich zuwandte, nölte einfältig, daß nun alle wissen, dass Entenhausen von Donald Trump regiert wurde.

Nach fast drei Jahren Trumpscher Regierungszeit und Milliarden Hinweisen, Vergleichen, Satiren mit Hilfe Donald Ducks, Bildern aus Entenhausen mit Enten-Schnabel-Trump und Trump-Frisur findet diese Einfalt kein Ende.

Wie in der DDR, als jeder schriftliche oder mündliche Beitrag, ob über die Fußpflege des Quastenflossers oder über den Anal-Sex bei Kürbissen, mit Zitaten Honeckers, Breschnews, Marx`, Lenins oder mit dämlichen Texten vergangener SED-Parteitage garniert werden musste.
Trump geht immer und vor allem unter der weitgehenden Gleichschaltung aller Medien.
Ich brauche keinen Donald Trump, ich brauche aber auch nicht eine dogmatische Infantilisierung der Gesellschaft, die außerdem einen deftigen Beitrag zum Triumph dieser unerquicklichen AfD leistete.

Behelligung IV

Deutschlandfunk Kultur.
Gestern.
Der Song „Sunny“ wurde gespielt.
Danach des Moderators Hinweis, dass „Sunny“ einer der meistgecoverten Musiktitel sei.
Das ist richtig.
Und das die meisten Zeitgenossen nicht mehr wissen, wer eigentlich das Original sang.
Das ist gleichfalls richtig.
Er sprach dann von Bobby Hebb als Verfasser und Sänger des Songs.
Das ist wiederum richtig.
Und er meinte, das Bobby Hebb diese Lied 1956 komponierte und interpretierte.
Das ist allerdings falsch.
1966 wäre die präzise Information gewesen.
Und der Moderator informierte weiter, daß die eben gespielte Version von irgendeinem Sänger dargeboten wurde.
Das ist richtig, aber der Sänger hieß Robert Mitchum.
Und Robert Mitchum als irgendeinen Sänger zu bezeichnen, ist zumindest etwas nachlässig.
Ich stelle mir vor, Karel Gott hätte gesungen.
Also in etwa zwanzig Sekunden eine falsche Information und eine halbe Schlamperei.
Setzen, sechs.
Und das ist in allen Medien alltägliche Normalität.

Leipzig, das Opernhaus der knallenden Türen

Behelligung V

Vor einigen Wochen innerhalb der Werkstatt zu „Tristan und Isolde“ in Leipzigs Oper. Im Opernhaus dann am vergangenen Sonnabend zur zweiten Aufführung der Neuinszenierung.

Irgenwie knallte es mitunter.
Es knallt schon seit Jahrzehnten.

Ich enthalte mich einer musik-u.aufführungstheoretischen Abhandlung, ist mir momentan zu beschwerlich.
Jedenfalls habe ich recht zufrieden den Saal verlassen.

Aber es knallte mitunter.
Die Türen knallen infernalisch. Während der Werkstatt musste ich als reiferer Herr mit sich plötzlich galoppierend entwickelndem Harndrang die Toilette aufsuchen und schloss die Tür.
Sie knallte, die Toilettentür, wodurch ich befüchtete, dass Ulf Schirmer vor Schreck seinen Taktstock dem ersten Geiger in die Nasenlöcher schob.
Aber auch die Türen zum Hauptsaal knallen.
Gleichfalls das Hauptportal, es stört besonders, wenn man innerhalb einer Pause bei Dämmerung und in tiefer Richard-Wagner-Versunkenheit in Richtung Mendebrunnen glotzt.

Einem Menschen mit durchschnittlich ausgeprägter Motorik dürfte es nur unter höchster Körperbeherrschung gelingen, die Türen knallbefreit zu schließen.
Millimeter für Millimeter müsste man sich herantasten, um dann zitternd die einzelnen Elemente der Tür zusammenzufügen.
Vielleich knallt es dann nicht.
Aber wer hat schon dafür Zeit bei galoppierendem Harndrang.

Aber vielleicht kann man auch geringfügige Veränderungen in der Türschließmechanik erwägen.
Oder einen sanften Samtbeschlag zwischen die Bretter heften.
Was weiß ich denn, jedenfalls geht mit diese Türknallerei ziemlich auf die Ersatzhüfte.

Musik des Tages

Wieder einmal Pavement hören.



juergenhennekunstkritik.wordpress.com
juergen-henne-leipzig@web.de
ILEFLoffsen2005198309092012dorHH

Oktober 15, 2019 - Posted by | Leipzig, Medien, Sprache

Du hast noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: