Juergen Henne Kunstkritik

Jürgen Henne und Donald Sutherland, Brad Pitt, Tommy Lee Jones in „Ad Astra-Zu den Sternen“, 4 966 ooo ooo Km, hin und her, hin und her, Jessye Norman mit Strauss, Humble Pie in San Franciscom und 1:3

Plakatwerbung zu „Ad Astra – Zu den Sternen“.

Donald Sutherland, Tommy Lee Jones und Brad Pitt, ein Terzett, mit dem man sich durchaus vorstellen könnte, zwei Stunden auf, bzw. vor der Leinwand zu verbringen.

Spontan und unkontrolliert denke ich bei Sutherland natürlich an „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ und mit Gänsehaut an den zwergigen Unhold am Ende des Films.
Aber auch an den fanatischen Jung-Nazi in Bertoluccis „1900“, einer der bedeutendsten Filme meiner Jugend, zu Sutherland gesellten sich noch De Niro, Depardieu, Lancaster…
Aber auch der „Nadel“ und „Klute“ (mit Jane Fonda) wird man sich schwer entziehen können.

Brad Pitt wird bis in die cineastische Ewigkeit von seiner Teilnahme an Tarantinos „Inglourious Basterds“ leben können.
Auch „Sieben“ ist ein bemerkenswerter Streifen, wenn man die Zelebrierung dieser zivilisatorischen Grenz-Areale mag.
Und natürlich „Ocean`s Eleven“ und „Fight-Club“.

Auch Tommy Lee Jones` Streifen „No Country for Old Men“ der Brüder Coen, neben Jones spielt Javier Bardem seine Rolle mit wundervoll ausgesuchter Widerlichkeit sowie „Im Tal von Elah“ und „Three Burials – Die drei Begräbnisse der Melquiades Estrada “ dürften auch nach dem kommenden Urknall einen bevorzugten Platz in der Filmgeschichte einnehmen.
Und selbst „Auf der Flucht“, die Story um Dr.Kimble (Serie der 60er Jahre), wurde mit durchaus anspruchsvoller Routine gedreht und gehört in das Regal für gehobene Actionsthriller (mit Harrison Ford).

Und nun Sutherland, Pitt und Jones in „Ad Astra – Zu den Sternen“, angeboten als Science-Fiction-Thriller seit einigen Tagen in den deutschen Kinos.

Im Grunde will Roy McBride (Brad Pitt) nur zu einem Planeten, namens Neptun, um seinen Vater Clifford McBride (T.L. Jones) zu finden, der intelligente Grün-Kobolde suchte, irgendwie zum Psychopathen mutierte und dessen Mission irgendwo endete, der aber vielleicht noch lebt, vermutet man.
Zunächst schwankte ich bei dem Versuch, „Ad Astra“ entweder in die vorgegebene Kategorie Science-Fiction-Thriller oder in die Ablage für philosophisch-psychologisches Kino einzuorden.
Jetzt schwanke ich nicht mehr, denn nur ein markiges „Weder-Noch“ kann die Antwort sein.
Denn zu behäbig trödelt Roy McBride von der Erde zum Erdenmond, dann über den Mars zum Neptun.
Die Science-Fiction-Atmung röchelt ständig, Brad Pitts Gesicht im Raumanzug beginnt zu langweilen, obwohl es natürlich einschneidend besser aussieht als das meinige.
Aber eben nicht als Astronautengesicht, dass in Bälde einen Planeten erblicken wird, dessen Entfernung mit 4 966 000 000 Km von der Erde doch recht beträchtlich erscheint (Vier Milliarden, neunhundertsechsundsechzig Millionen Km), nämlich 124 150 mal Erdumfang am Äquator (Einhundertvierundzwanzigtauseneinhundertfünfzig mal, also 124 150 x 40 000 Km Erdumfang am Äquator).

Wenn ich wie Hänschen klein, zwar nicht in die Welt aber in das All und zum Neptun gehen und täglich 30 Kilometer bewältigen würde (etwa Leipzig-Halle/S.)
bräuchte ich etwa 165 Millionen Jahre (165 000 000).
Erdgeschichtlich also im Mesozoikum während des Jura-Abschnitts und mich hätte vielleicht ein Geschwader Archaeopteryx begleitet, zumindest anfänglich.

Raumfahrttechnik und Kosmos-Ambiente des Films erinnerten mich an eine durchaus schöpferische LEGO-Phantasie und als dann auf dem Erdenmond irgendwelche Rabauken, die scheinbar nur beim Abbau teurer Mond-Ressourcen einen Ständer bekommen, sich Kämpfe mit den „Guten“ lieferten, wurde meine Gähn-Muskulatur ziemlich komplex aktiviert.
Und das Geplänkel in der Schwerelosigkeit des Raumschiffs wurde journalistisch als Ballett bejubelt.
Ich sah lediglich eine Eiertreterei.
Sandra Bullock in „Gravity“ würde ich eine wesentlich höhere Benotung zuteilen.

Und als dann Vater McBride auf dem Neptun, bzw. in dessen Umfeld die Ankunft seines Sohnes wähnte und von der oberen Etage ein gelangweiltes „Bist Du es, Roy“ mit einer Intensität lispelte, als wäre Sohn Roy nur für ein paar Minuten zum Imbiss an der Ecke flaniert, um 2x Bockwurst mit Kartoffelsalat zum Mitnehmen zu erwerben, dominierte die Komik, die sicherlich nicht geplant war.

Ich benötige keine sogenannten „Schauwerte“, keine digitale Schwärmerei und Godzillas, King Kongs, Herren der Ringe, Jurassic Parks…nur einmal im Jahr, ansonsten bevorzuge ich Kaurismäki, Tarkowski, Jarmusch, Bergmann, Godard, Rohmer, Kieslowski, Seidl….

Doch „Ad Astra“ kommt einfach zu behäbig, zu unaufgeregt daher und selbst wenn ich die Wirkung des Films als Science-Fiction-Thriller unbeachtet in die cineastische Ecke schiebe und mich auf die philosophisch-psychologischen Dimensionen konzentriere, auf Metaphern und intelligente Verfremdungen, die existenzielle Lebensfragen kommentieren, muss ich mich an die legendäre Nadel in Heuhaufen erinnern.
Ich habe nichts gefunden.
Die Monologe und Dialoge sind meißt derartig dürftig und hölzern, dass man verzweifelt nach Schauwerten im Film sucht, sie aber nicht findet und darum erneut vezweifelt auf einigermaßen tiefschürfende Monologe und Dialoge wartet und dann wieder auf Schauwerte…, hin und her und hin und her und der Film ist nach reichlich zwei Stunden vorüber.

Kritiker ziehen Parallelen zwischen „Ad Astra“ und z.B. „Solaris“, „2001:Odyssee im Weltraum“ und „Apocalypse now“.
Ich bitte darum, schont den lebenden Coppola und die Seelen Kubricks und Tarkowskis.

Zugabe I

Leipziger Volkszeitung, 30.9.2019, Titelseite
Als ich am Sonnabend das Ergebnis dieses Spieles erfuhr, überlegte ich, wie man journalistisch in dieser Zeitung reagieren wird.
Und ich war sicher, entweder mit Pleite, Desaster, Blamage oder einem ähnlich grobschlächtigen Klotz.

Das Studium der Spielberichte mit fußballerischen Inhalten lagert bei mir interessentechnisch etwa auf der Linie der angebotenen Horoskope.
Aber vollständig kann man in Leipzig diesen Informationen nicht entgehen, selbst als Maulwurf nicht.

Und ich weiß, dass Leipzig nach diesem Spieltag die zweite Tabellenposition belegt, vor Schalke, Dortmund, Leverkusen… und ich weiß, dass Schalke sicher auch den Meistertitel anstrebt und deshalb, vermute ich, nicht auf dem Niveau von Fortschritt Schmölln oder Empor Meuselwitz spielt.

Und ich denke, dass man bei dieser Konstellation selbst auf eine 1:3-Niederlage nicht so dämlich mit „Pleite“ reagieren sollte.
Ich vermute, die Fans sehen das ähnlicher als die einfältigen Sportjournalisten.

Zugabe II

Ich gedenke Jessye Norman und werde in Bälde die „Vier letzten Lieder“ von Richard Strauss hören.
Aufgenommen 1982 in der Leipziger Paul-Gerhardt-Kirche, Gewandhausorchester mit Kurt Masur.

Zugabe III

Und danach Humble Pie „Live in Concert“ im Winterland Ballroom in San Francisco, mit Steve Marriott (Small Faces), Peter Frampton (Herd), Greg Ridley (Spooky Tooth) und Clem Clempson (Colosseum).
Da brechen die Wände.


juergenhennekunstkritik.wordpress.com
juergen-henne-leipzig@web.de
ILEFLoffsen2005198309092012dorHH

Oktober 1, 2019 Posted by | Film, Leipzig, Musik | Hinterlasse einen Kommentar