Juergen Henne Kunstkritik

Jürgen Henne und Fragen eines lesenden Ruheständlers, nach Brecht. Eine eher schlichte, eher schmucklose, eher unerhörte, gleichwohl redliche Mutation

fotolia_38119125_s

Südamerika mit Brasilien, Kolumbien und Bolivien

Am 28. November startete ein Flugzeug der Gesellschaft „Linea Aérea Mérida Internacional de Aviación“, (Typ Avro RJ85, Großbritannien, Flugnummer: LMI293) vom Flughafen Santa Cruz/Viru Viru (Bolivien) zum Flughafen José Maria Córdova (Kolumbien) und verunglückte unweit des Berges El Gordo.

Vun 77 Insassen überlebten 6.
Treibstoffmangel gilt als mögliche Ursache.

Soweit die sachliche Kurzbeschreibung.

Doch unmittelbar mit diesen Informationen wird auf den Tod von 18 Mitgliedern der brasilianischen Fußball-Mannschaft „Chapecoense“ verwiesen.
Die Fußballwelt trauert.
Vor Beginn aller Spiele der 1.+2.Liga in Deutschland gedenken Spieler und Besucher mit einer Trauerminute der Opfer.
Alle Spieler der 1.+ 2.Liga in Deutschland tragen während der Spiele ein Trauerflor.
Sicherlich eine weltweite Maßnahme.

Soweit die sachliche, etwas erweiterte Kurzbeschreibung.

77 Insassen minus 6 Überlebende minus 18 tote Fußballer = 53.
Wer sind die „restlichen“ Opfer.
Der Opferrest, neben den Fußballern, über die mitnichten Millionen trauern und wegen dessen Ableben keine Trauerflore angelegt werden.
Der Kollateralschaden sozusagen, neben den Eliteopfern, den Fußballern.

Vielleicht saß in der Maschine des Flugs LaMia2933 auch ein Feuerwehrmann, der mit schon geschmolzenem Helm und brennenden Haaren brennende Menschen aus brennenden Häusern zog.

…und eine Erzieherin, die seit vierzig Jahren karzinomgepeinigten Kinder in einem Hospiz die Augen schloss.

…und ein Biologe, der unter Entbehrungen für den Bestand des brasilianischen Regenwaldes, für dessen Fauna und Flora kämpft.

…und ein Streetworker, der jede Nacht den Straßenkindern der Favelas das Leben ermöglicht.

…und ein paar schlafende Kinder.

„So viele Berichte,
so viele Fragen“ (B.Brecht)

Musiktipp

Iranische Musik für Akkordeon, Tambur und Elektronik von Fozié Majd, Shahrokh Khajenouri, Ehsan Khatibi, Elnaz Seyedi, Kiawasch Sahebnassagh, Ali Gorji, Mehdi Jalali.

juergenhennekunstkritik.wordpress.com
juergen-henne-leipzig@web.de
ILEFLoffsen2005198309092012dorHH

Dezember 5, 2016 Posted by | Leipzig | Hinterlasse einen Kommentar