Juergen Henne Kunstkritik

Jürgen Henne, Else Buschheuer, Dirk Thärichen, Udo Reiter und ein glücklicher Moschusbock

Dsc07590

Leipzig/Gohlis, Balkon, Sommer 2009

Manchmal will man tatsächlich nur ein Moschusbock sein, nicht hören, nicht sehen, einfach nur einfältig auf irgendwelchem Grünkraut sitzen und vor sich hin riechen.
——————————————————————-
Doch ich muss den 40. Geburtstag von Dirk Thärichen zur Kenntnis nehmen, sicherlich einer der unappetitlichsten Zeitgenossen in Leipzigs jüngster Vergangenheit, der sich noch im Herbst 1989 gierig in das Edelregiment Feliks Dzierzynski einordnete, eine Truppe mit der Schleimspur für markige Partei-u.Stasikarrieren.

Mir ist es im Grunde leid, diese alten Gurken wieder aufzubrühen. Doch Thärichen agiert inzwischen als Sprecher des MDR und da muss ich speien.

Als Geburtstagsgäste rollte MDR-Chef Udo Reiter auf die Tribüne und dahinter in geduckter Grundhaltung natürlich Else Buschheuer, wie immer. Else Buschheuer, die täglich darum kämpft, als ausgeflippte Aussteigerin am Rande der Gesellschaft zu gelten.
Else Buschheuer, die ihr „Bohemien“-Dasein zelebriert und bösartig reagiert, wenn man Zweifel an dieser Inszenierung vorträgt.
Else Buschheuer, die darum kämpft, als Außenseiterin ohne Verständnis für profane Abläufe und gesellschaftliche Normen gefeiert zu werden.

Und Else Buschheuer als Rollstuhl-Pilotin für Regional-Prominenz und als Vorkoster für Tscheka-Fanatiker.

Und Guido Schäfer von der LVZ mit seinem unerreicht-einfältigen Pubertäts-Geröhre ficht das natürlich nicht an

Reicht mir schnell den Übelkübel,
sonst wird mir ohne Kübel übel.

juergenhennekunstkritik.wordpress.com

juergen-henne-leipzig@web.de

Oktober 25, 2009 - Posted by | Leipzig, Verstreutes

1 Kommentar »

  1. Herr Henne,

    auch ich kenne Herrn Thärichen noch aus alten Zeiten, er gab mir auch den Tip am 07.10.1989 nicht in die Innenstadt zu gehen.
    Habe ich aber abgelehnt, ja wer hörte damals schon auf jemanden der täglich nach Leutzsch fuhr.
    Mit den anderen Konsorten habe ich schon längst abgeschlossen, die Glotze klotzt und kotzt mich schon seit vielen Jahren nicht mehr an.
    Das der MDR Vetternwirtschaft auf Kosten der GEZ-Zahler betreibt ist ja bewiesen.
    Über das jetzige Progamm kann ich wenig sagen, ich laß mir das Gehirn vom Fernseher eben nicht mehr waschen.
    Und das der NDR GEZ-feindliche Blogs juristisch schließen lässt, ja da muß ich speien.
    Die LVZ hat das Niveau von ’89 erreicht, was die Propaganda betrifft, was will man von einer Mainstream-Zeitschrift ohne Mut, also ohne investigativen Journalismus verlangen.

    Also: Ski Heil!

    Kommentar von Dirk | Januar 14, 2010 | Antworten


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: