Juergen Henne Kunstkritik

„Enttarnt“ mit Chris Cooper

Wenn Chris Cooper die Szene betritt, fallen die Spechte von den Bäumen, sucht sich der Fluss ein neues Bett und die Akteure an seiner Seite sehnen sich ohnehin in die Rolle einer flüchtigen Eidechse. In Bill Rays „Enttarnt“ müssen die Schauspieler an Coopers Seite einen heftigen Kampf um ihre darstellerische Selbstbehauptung führen. Und es gelingt. Ryan Phillippe als FBI-Jüngling und Laura Linney, schon auf einer höheren Hierarchiestufe, kreisen nicht nur als halbdunkle Trabanten um Cooper, versickern nicht als aufgeweichte Nugatmurmeln in einer gigantischen Torte. Mit ihren souveän gespielten Nuancen des Mißsstrauens, von Respekt, Furcht und Raffinesse komplettieren sie die präzise charakterliche Zeichnung von Robert Hanssen(Chris Cooper), der über Jahre als Spion ungenehmigte Brücken zwischen FBI und KGB schlägt.

Tausend Spionagefilme dürften durch Endlosschleifen öder Klischees den Gähnmechanismus aktivieren. Doch bei „Enttarnt“ wuchtet sich nicht die Polarisierung für Schlichte von Gut und Böse über die Leinwand, von Edel und Eklig, von politischen Grundsatzprogrammen und deren Aktionsgiganten.

Autos fahren artgerecht auf der Straße und nicht brennend auf dem Lenkrad. Menschen betreten menschlich ein Haus und nicht an einem brennenden Fallschirm durch den Schornstein. Es entwickelt sich ein Kammerspiel, welchem man unter der Rubrik „Aktion“ einen fast unverschämten Minimalismus bescheinigen muss.

Sprachlosigkeit, die schmerzhafte Intensität musternder Blicke, ein fast als Ritual zelebriertes Lügenpuzzle, aber auch die cholerischen Ausbrüche von Hanssen treiben die Spannung bis zur wundervoll unspektakulären Enttarnung – der Höhepunkt von Resignation und Tristess und Abschluss der Beschreibung eines weitgehend öden Alltags. Ein Film ohne Helden, ohne optischen und akustischen Dauerbombast. Ein Film mit bemerkenswerten Schauspielern und für Besucher mit einer befriedigend intellektuellen Grundausstattung.

juergen-henne-leipzig@web.de

Oktober 23, 2007 - Posted by | Film

Du hast noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: